Copyright 2021 - Custom text here

News

Rückblick: Besuch bei Gerhards MOBA

Der Chronist hat Gerhard Arnold, rühriges Mitglied im MEC Eggenfelden, 2013 auf einer von Josef Hartl aus Mühldorf (Obb.) veranstaltenten Reise nach Davos kennen gelernt. Ein Wiedersehen gab es zwei Jahre später auf der ebenfalls von Josef Hartl veranstalteten Fahrt nach Wilderswil (bei Interlaken). In der Folge hat er fast jedes Jahr an einer vom Chronisten organisierten Reise teilgenommen. Nachdem einige Mitglieder unseres Vereins vor einigen Jahren seine Anlage schon einmal  besucht hatten, hatte ich anlässlich der Detailplanung der Reise zur Tendabahn und Cinque Terre in diesem Sommer bei ihm die Möglichkeit den neuesten Stand seiner Anlagenentwicklung zu bestaunen. Ich war davon so begeistert, dass ich mit ihm einen neuerlichen Besuch vereinbarte.

 

Seine Anlage im Dachboden ist rundum verbaut, hat aber die Form einer U-Anlage. Der Zugang erfolgt durch eine  Treppe, wobei man einen Teil der Anlage unterquert. Landschaftlich hat sich die Anlage seit dem ersten Besuch nicht verändert. Trotz der vielen Strecken wirkt die Anlage nicht mit Eisenbahnstrecken überladen. Im Mittelpunkt ist ein großer Bahnhof mit angeschlossenem BW. Ein Großteil der Strecken ist nicht elektrifiziert. Das eigentlich faszinierende an dieser Anlage sind aber die Steuerung und die Soundeffekte., die Gerhard nun auf einen absoluten Höhepunkt gebracht hat. Auf einem Fernsehbildschirm gibt es ein Gleisbildstellwerk, auf dem der Verlauf der Züge nachvollzogen werden kann. Dazu hat er ein Programm im Einsatz, das einen automatischen Betrieb über 3 Stunden gewährleistet, wenn es keine Vorführeffekte gibt. Daneben kann er jederzeit eingreifen, und einen gewünschten Zug auf die Strecke schicken. Wir waren von dem Betrieb, in dem sich z. B. die Lokomotive im Bahnhof nach der Ankunft des Zuges  automatisch abgekuppelt, ins BW fährt und zu späterer Zeit wieder zurückkehrt und sich an das andere Ende des Zuges setzt, so begeistert,  dass wir den fehlenden Betrieb des Faller Car Systems gar nicht vermisst haben. 

 

Gerhard, wir dürfen Dir für den unvergesslichen Nachmittag nochmals recht herzlich danken, wobei ich Deine Frau für die ausgezeichnete Bewirtung ausdrücklich einschließen möchte. Wer mehr über seine Anlage erfahren möchte, sei auf seine Homepage www.gerhards-moba.de sowie auf seine auf YouTube veröffentlichten Filme verwiesen.   

Update:

Am 11.1.2020 besuchten fünf weitere Vereinsmitgleider des MBC Rieds Gerhard und seine MOBA. Danke für einen weiteren schönen Nachmittag!

f t g m